Immobilienbewirtschafter/in mit eidg. Fachausweis

50 %Bundesbeiträge

Beschreibung

Immobilienbesitzer erwarten, dass Ihre Liegenschaften gewinnorientiert bewirtschaftet werden. Immobilienbewirtschafterinnen und Immobilienbewirtschafter können ein kleines Bewirtschaftungsteam führen und Mietobjekte in technischer und kaufmännischer Hinsicht bewirtschaften. Sie bilden die Schnittstelle zwischen den Eigentümern und den Mietern und sind deren Ansprechpartner. Hauptaufgaben sind die rentable Bewirtschaftung von Immobilien. Diese wird durch die Erhaltung der Bausubstanz und Vollvermietung erreicht. Dazu gehören Arbeiten wie: Zustandsanalysen erstellen, Unterhaltsstrategien entwickeln, Sanierungen begleiten, Mietobjekte abnehmen und übergeben, die Zusammenarbeit mit externen Partner wie Firmen im Bereich der Gebäudetechnik und von Reinigungsinstituten pflegen. Sie können Mietzinse berechnen und eine Liegenschaftenbuchhaltung führen.

Immobilienbewirtschafterinnen und -bewirtschafter führen anspruchsvolle betriebswirtschaftliche Aufgaben aus, budgetieren und überwachen in der Regel für Dritte und im Auftrag , kalkulieren Mietzinse, befassen sich mit dem Versicherungswesen, den Steuern und führen auch das Mahn- und Inkassowesen und verfügen über vertiefte Kenntnisse im Umwelt- und Baurecht sowie dem Schuldbetreibung und Konkursgesetz. Im Bereich des Stockwerkeigentums sind sie in der Regel auch für die Begründungsakte und die Nutzungsreglemente verantwortlich und erstellen anhand der Wertquoten die Abrechnungen und verwalten den Erneuerungsfonds.


Weitere Fachrichtungen auf Fachausweisstufe:

  • Immobilienvermarkter/in mit eidg. FA
  • Immobilienbewerter/in mit eidg. FA
  • Immobilienentwickler/in mit eidg. FA
  • Immobilientreuhänder/in mit eidg. FA


Weiterführende betriebswirtschaftliche Ausbildungen im Anschluss an einen eidg. FA:

  • Aufbaukurs zum Bachelor of Arts in Business Administration (2 Semester)
  • Aufbaukurs zum Master of Science (MSc) in Business Management (4 Semester)

Ziele

Der/die erfolgreiche Teilnehmer/in des Lehrganges Immobilienbewirtschafter/in mit eidg. Fachausweis ist in der Lage anspruchsvolle betriebswirtschaftliche Aufgaben auszuführen, in der Regel für Dritte und im Auftrag zu budgetieren und zu überwachen, Mietzinse zu kalkulieren, sich mit dem Versicherungswesen und den Steuern zu befassen und führt auch das Mahn- und Inkassowesen. Er/sie verfügt über vertiefte Kenntnisse im Umwelt- und Baurecht sowie dem Schuldbetreibung und Konkursgesetz.

Teilnehmerkreis

Methoden

Qualifizierte Dozenten/-innen vermitteln Ihnen im modernen Gruppenunterricht das nötige Know-how, das Sie sofort im beruflichen Alltag anwenden können (Praxistransfer). Zwischenprüfungen ermöglichen es Ihnen, die Entwicklung Ihrer Ausbildung jederzeit im Auge zu behalten (Erfolgskontrollen).

Zugangsvoraussetzungen

Zulassung zur eidg. Prüfung Immobilienbewirtschaftung (Auszug aus der Prüfungsordnung 27.03.2017 bzw.  Wegleitung 22.07.2016)

Zur Prüfung zugelassen wird, wer
a) ein eidg. Fähigkeitszeugnis einer mindestens dreijährigen beruflichen Grundbildung oder

  • ein Maturitätszeugnis
  • ein vom Bund anerkanntes Handelsdiplom
  • einen Abschluss einer höheren Fachschule
  • ein eidg. Fachausweis
  • ein eidg. Diplom
  • einen Abschluss einer Hochschule (Bachelor oder Master)
    oder
  • einen gleichwertigen Ausweis

und seit dessen Erwerb mindestens drei Jahre hauptberufliche Praxis in einem Beruf der Immobilienwirtschaft nachweisen kann

oder

b) über 5 Jahre hauptberufliche Praxis in einem Beruf der Immobilienwirtschaft verfügt
und
c) mindestens 2 Jahre der geforderten Praxis in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein erworben hat.

Für a bis c gilt, dass die Kandidatin/der Kandidat über keine dem Prüfungszweck widersprechende Eintragungen im Strafregister verfügt.

Über die Zulassung entscheidet der Prüfungsträger.


Erläuterung zur Berufspraxis
(Ziff. 3.31 der PO)

a) Die geforderten Praxisjahre müssen im Zeitpunkt der Prüfung erreicht sein.

b) Unter hauptberuflicher Praxis wird eine Tätigkeit zu 100 % verstanden. Teilzeitpensen werden pro rata angerechnet, d.h. die erforderliche Praxisdauer verlängert sich entsprechend.

c) Als Beruf der Immobilienwirtschaft werden folgende Tätigkeiten anerkannt:

  • Verwaltung, Kauf, Verkauf von Liegenschaften
  • Nachweis oder Vermittlung von Liegenschafts- und Liegenschaftsfinanzierungsgeschäften (Maklertätigkeit)
  • Treuhänderische Funktionen in der Baubegleitung und Bauherrenbetreuung, bei der Ausführung von Bauträgerschaften sowie bei der Betätigung in der Generalunternehmung
  • Ausübung von Expertenfunktionen im Immobilienwesen, im Schätzungs- und Wertberechnungswesen
  • Tätigkeiten im Immobilien-Beratungswesen.
  • Kaufmännische Tätigkeiten aus dem Bereich des Facility Management

Die Prüfungsanmeldung erfolgt an den Prüfungsträger:

Der Anmeldung sind beizufügen
a) Zusammenstellung über die bisherige berufliche Ausbildung und Praxis
b) Kopien der für die Zulassung geforderten Ausweise und Arbeitszeugnisse
c) Angabe zur Prüfungssprache
d) Kopie eines amtlichen Ausweises mit Foto
e) Auszug aus dem Strafregister, der nicht älter als sechs Monate ist.

Kursinhalte

Recht IBF 01 - ZGB
Personenrecht, Handlungsfähigkeit, Konkubinatspaare, Familienrecht, Sachrecht, Besitz und Eigentum, beschränkte dingliche Rechte, Grundbuch

OR - Einführung, Obligation, Forderung, Schuld, objektives Recht, subjektives Recht, allgemeiner Teil, unerlaubte Handlungen, Antrag, Annahme, Offerten und Gegenofferten, Formvorschriften Verschuldungshaftung und Kausalhaftung. Kauf und Schenkung, Haupt- und Nebenpflichten der Beteiligten, Lieferverzug, Zahlungsverzug, Sachmangel. Grundstücksverkauf, Formen und Gewährleistungen, Werkvertrag, Maklervertrag

Sicherung der Erfüllung - Konventionalstrafe, Reugeld, Schuldenübernahme, Garantien, Bürgschaften

Zivilprozessordnung - Ziel und Zweck der ZPO, Einsatzgebiete der ZPO im Immobilienbereich, Schlichtungsverfahren, ordentliches Verfahren, vereinfachte Verfahren und summarische Verfahren

Steuern - Schweizerisches Steuersystem, Struktur des schweizerischen Steuerrechts, Steuerhoheiten, Mehrwertsteuer bei Grundeigentum, steuerliche Optimierung der Liegenschaft, Eigenverbrauch und Einlageentsteuerung, Verjährungsfristen, Vorgaben an die Buchführung

Bauliche Kenntnisse IBF 02 - Grundlagen der Bautechnik
Wichtigen Branchenverbände, Ordnungen und Normen (SIA, CRB, BfU, BKP, EKG, NPK, VKF, SUVA. , Flächen- und Volumen-Definition, Aufbau und Funktionen von Fundamenten, Sockel, Aussenwände, Decken und Balkone sowie Dächer, Haustechnik, Heizung, Strom, Lüftung, Sanitäranlagen, Anforderungen an Bauteile, Innentüren, Schliessanlagen, Deckenverkleidung, Küchen, Boden, Innenwände, Bauphysik, Schadensbilder (Risse, Wasserschäden, Abnutzung, Korrosion), Minergie, Subventionen, Energieeinsparmöglichkeiten

Umwelt, Planungs- und Baurecht - Hauptaufgaben des Umweltschutzgesetzes (USG), Altlastenverordnung (Altlv), Prinzipien des Baurechts Bau- und Zonenordnung, Baubewilligungsverfahren, Rechtsmittel im Baubewilligungsverfahren

Personalführung IBF 03 - Führung von Mitarbeitenden
Hauptaufgaben und Inhalte der Führung, Führungstechniken, Motivationstheorien, Kernpunkte der Kommunikation, Kommunikationsquadrant, aktives Zuhören, Konfliktmanagement, Vier-Stufen-Methode

Selbstmanagement - Kernpunkte des Selbstmanagements, Ziele nach der SMART-Formel, ALPEN-Methode, Pareto-Prinzip, ABC-Analyse, Eisenhower-Prinzip, Delegation

Immobilienbewirtschaftung IBF 04 - Grundlagen und Begriffe

Hauptaufgaben, Verantwortung, berufliches Umfeld, Anforderungsprofil, Versicherungswesen, SchKG, Betreibungen, Zielsetzung der institutionellen Kommunikation sowie die Funktionen der beteiligten Berufe und ihre Aufgaben, Teilgebiete der institutionellen Kommunikation, PR-Mittel und PR-Massnahmen, Unterschiede bezüglich Ziele, Dialoggruppen und Instrumente zwischen institutioneller Kommunikation und kommerzieller Kommunikation, Struktur und Bedeutung der wichtigsten Mediengattungen sowie die Einsatzmöglichkeiten, Medien in der institutionellen Kommunikation

Bewirtschaftung von Liegenschaften - Mietrecht, Mietvertrag, Mängel, Rechtsgrundlage der Untermiete, Formen der Kündigungen, Mietzinsberechnungen, Mietzinsvorbehalte, Fristenläufe

Vermietungsaktivitäten - Marketing, Vermietungsdokumente, Inserate, Mietersektion, Bonitätsprüfungen, Objektbesichtigungen, Wohnungsabnahme/-übergabe, Schlussabrechnung bei Mieterrechnung

Hauswartung - Hauswartungsvertrag, Höchstarbeitszeit für Hauswarte, Sozialversicherungen, Pflichtenheft, Drittdienstleister

Nebenkostenabrechnungen - Gesetzliche Grundlagen (OR/VMWG), Heiz- und Nebenkosten-Berechnung, Verteilschlüssel der Nebenkosten

Liegenschaftsbuchhaltung - Kontenrahmen, Budgeterstellung, Finanzplan, Debitorenbuchhaltung, periodengerechte Abgrenzung, Brutto- und Nettorendite, Eigenkapitalrendite, Teuerung, Saläradministration

Bewirtschaftung von Stockwerkeigentum und Miteigentum - Rechtliche Grundlagen und Begriffe, gemeinschaftliche Teile, Wertquote, Sonderrechte, Betrieb, Bewirtschaftung, Stockwerkeigentümerversammlung, Beschlussfähigkeit, Reglement Benutzungsrecht, Vorkaufsrecht, Begründungen und Untergang, Reglementsänderungen, Grundbuchauszüge, Dienstbarkeiten, Erneuerungsfond, Budgeterstellung, Finanzplan. Mängel, Rechtsgrundlage der Untermiete, Formen der Kündigungen, Mietzinsberechnungen, Mietzinsvorbehalte, Fristenläufe

Reporting - Informationen, Beratung und Vertretung des Eigentümers, Leerstand und Mietzinsausfälle analysieren, Kennzahlen definieren, Liquiditätsgrad 1 (Cash ratio), Liquiditätsgrad 2 (Quick ratio), Liquiditätsgrad 3 (Current ratio), Anlagedeckungsgrad 1, Anlagedeckungsgrad 2, Eigenkapitalrendite, Gesamtkapitalrendite berechnen, Gebäudedokumentationen, Wartungspläne, Sanierungen

Gebäudeunterhalt, Renovationen, Erneuerung - Auswertung der Unterhaltskosten, Zustandsanalyse, gesetzliche Unterhaltsvorschriften, Kontenrahmen, Budgeterstellung, Finanzplan, Debitorenbuchhaltung, periodengerechte Abgrenzung, Brutto- und Nettorendite, Eigenkapitalrendite, Kreditanträge, Mieterinformation bei Objektsanierungen, Mietzinsanpassungen, Projekthandbuch. Ausschreibungen, Offertenstellung, Vertrag und Abrechnungen. Sanierungen, Investitionskosten, Lebensdauer, Materialeigenschaften, Ökologie, Ablauf- und Zeitplan, Budget der Renovation und Kostenkontrolle

Immobilienbewirtschaftung IBF 05 - Grundlagen der Kommunikation
Sozial- und Methodenkompetenz, Vorbereitung auf Expertengespräch

Wahlfächer

Diese Wahlfächer sind im Kursgeld inbegriffen

  • Digital Business / Arbeitsplatz 4.0
  • Englisch / Französisch / Italienisch / Spanisch
  • Deutsche Rechtschreibung / Grammatik
  • Tastaturschreiben / Informatik / Buchhaltung

Kostenlose Vorkurse

Sobald Sie sich für eine Ausbildung an unserer Schule angemeldet haben, können Sie von unseren kostenlosen Vorkursen in Sprachen, Informatik, deutsche Grammatik/Rechtschreibung, Tastaturschreiben und weiteren Programmen profitieren.

Diplome / Kompetenznachweis

Erfolgreiche Absolventen/innen erhalten das Diplom Immobilienbewirtschafter/in BVS.
Nach bestandener eidgenössischer Prüfung sind die Absolventen/-innen berechtigt, den Titel Immobilienbewirtschafter/in mit eidg. Fachausweis zu führen.

Ausbildungsdauer

3 Semester, ca. 360 Lektionen

1. Semester:
18 Schulwochen à 8 Lektionen = 144 Lektionen 
(In der Regel 1 x pro Woche Präsenzunterricht)

2. Semester:
17 Schulwochen à 8 Lektionen = 136 Lektionen
(In der Regel 1 x pro Woche Präsenzunterricht)

3. Semester:
10 Schulwochen à 8 Lektionen = 80 Lektionen
(In der Regel jede 2. Woche Präsenzunterricht)

Kursbeginn

ab 28. Oktober 2019

Zentralisierte Kursdurchführung in Zürich.

Kursdaten

Montag- und Mittwochabend, 18.20 - 22.00 Uhr
oder Samstag ganzer Tag, 08.20 - 12.00 und 13.00 - 16.40 Uhr

Kosten

1 Zahlung
1x Fr. 8'800.--
2 Zahlungen
2x Fr. 4'550.--
3 Zahlungen
3x Fr. 3'150.--


50 % Bundesbeiträge auf alle eidgenössischen Abschlüsse (Fachausweis, Höhere Fachprüfung). Vorfinanzierung durch Bénédict/BVS auf Anfrage möglich.
Nettokurskosten mit Bundesbeitrag bei 1 x Zahlung Fr. 4'400.-.

Lehrmaterial und interne Prüfungsgebühren sind im Kursgeld inbegriffen.

Die Einschreibegebühr von Fr. 400.-- ist im Kursgeld inbegriffen, fällig nach Erhalt der Anmeldebestätigung.

Schlussprüfung im Februar 2020 schriftlich und mündlich, gemäss www.sfkp.ch noch nicht geplant

Bundesbeiträge und weitere FinanzierungenAls Teil eines eidg. Abschlusses subventioniert

Kursort St. Gallen

Neumarkt 1/ St. Leonhard-Strasse 35
9001 St.Gallen

T: +41 71 226 55 55
F: +41 71 226 55 44
M: info.sg@bvs-bildungszentrum.ch

Kontaktieren Sie uns in St. Gallen
Details zum Standort St. Gallen

Klicken Sie unten auf den Link, um den Lageplan zu erhalten.


© 2019 Webdesign by WVC